Mein Buch auf Amazon

Vor einer Woche ist mein Ebook: Die Geschichte von Ella und Paul auf amazon erschienen. Ich hoffe, dass vielen Lesern meine kleine Liebesgeschichte vom Schutzengel Paul und seiner Ella Spaß macht …

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Der Raum, formerly known as Bad

Schon 6 Wochen ohne Bad – Wasserschaden, altes Haus, Mist.
Laune verschlechtert sich. Das dauert morgens so lange – Läppchen, Eimer, Schüssel – und dabei die nackten Backsteine an der Wand.
Zumindest funktioniert das Waschbecken.
Ein flüchtiger Gedanke : Auf einen Stuhl steigen und das Becken in das Becken hängen? Besser nicht. Dazu muss man zart sein.
Am 15. will der Fliesenleger endlich kommen . Ich werde es ihm und seinen Männern schön machen, damit sie sich wohlfühlen und bleiben. Danach kommt der Installateur, ob er wohl Apfelkuchen mag?
Wieso studiert mein Sohn ? Handwerker ist der Beruf der Zukunft.
Die werden gebraucht, dringend. Sie dürfen sich alles leisten.
Sie sagen, sie kämen um 8 und kommen um 11. Man sitzt wie auf heißen Kohlen und lächelt ihn an : aber das macht doch nichts , Sie sind ein vielbeschäftigter Mann !
Ja, sowas können sich Handwerker erlauben und man schmiert ihnen noch Honig um den Bart.
Noch 3 Wochen und die Adventsdusche wartet auf mich !
Wohltat ….

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Die kleine graue Maus Rita

Sie waren schon lange verheiratet, die kleine graue Maus Rita und ihr gutaussehender Mann Horst. Eine gute Ehe, wie alle Freunde anerkennend sagten, nie ein böses Wort, und Rita trägt ihm den Arsch nach.

Was die aneinander finden , kapiert man nicht. So unterschiedlich die beiden, Die Rita kann froh sein, so ein guter Mann, der hätte jede haben können, und auch die Kinder sind wohlgeraten. Etwas lahm ist die Rita ja, mit ihren Blumenbindekursen, die sie besucht, sie war auch schon mal auf dem Kirchentag und tatsächlich zu einem Kochkurs im Sauerland, das war ein Geschenk zu ihrem sechsundvierzigsten Geburtstag von ihrem Horst. Erst wollte sie ja nicht, denn Frikadellen konnte sie, die mochte jeder, und Türmchen bauen wie der Lafer war ihr echt zuwider, aber man kam ja mal raus aus der Kleinstadt.

Niemand konnte sich vorstellen, dass die Rita irgendetwas verheimlichte, sie schminkte sich ja noch nicht mal, weil sie fand, es sei Betrug, nicht sein wahres Gesicht zu zeigen. Das sah der Horst zwar anders, und ungern nahm er Rita mit, wenn er abends zu einem Geschäftsessen eingeladen war, da er der Meinung war, mit Rita keinen Staat machen zu können, wenn sie in ihrem soliden Kostüm mit dem kleinen Pelzkragen, welches sie für diese Zwecke, dem Repräsentieren , gekauft hatte, schwitzend an der Abendtafel saß. Sonst stand sie eher auf praktisch, niemals würde sie eine weiße Hose anziehen, nein, eine gemütliche Jeans und Sweatshirts in gedeckten Farben waren zweckmäßiger. Und doch hatte Rita ein Geheimnis, welches sie mit ins Grab  nehmenwollte, und im eigenen Interesse auch musste. Vor Jahren anläßlich eines Klassentreffens ihrer Jahrgangsstufe in einem kleinen Ort im Münsterland hatte sie den pickeligen Martin wiedergetroffen. Nur dass der jetzt eine blendende Erscheinung war  und nach einigen Bommerlundern hatte auch er sich die Rita schöngetrunken.

Man beschloß, etwas Verrücktes zu machen, nachdem die anderen Klassenkameraden sich in dem alten Gutshaushotel, wo alle übernachteten, zurückgezogen hatten. Martin erhoffte sich eine heiße Nacht mit Rita. Auch Rita hatte da eine Idee. Ihr war bewußt geworden, als sie die Erfolgsgeschichten der Klassenblödesten den ganzen Abend gehört hatte, in welchen ruhigen Bahnen ihr Leben verlief, und verlaufen würde, und immer so weiter, bis sie tot war und niemals würde sie irgendetwas getan haben, für das sie sich evtl. schämen müßte, oder über das ihre Enkel überrascht wären.

Also sagte sie zu Martin : ich will was ungewöhnlich Heißes mit dir machen ! Martin stimmte erfreut zu und sagte, da bin ich dabei ! Nur hatte er sich die Nacht anders vorgestellt, als Rita ihre schwarzen Strümpfe auszog, und ihm einen gab. Zieh den mal über den Kopf, ob der dir passt. wir werden einen Kiosk ausrauben. Martin stand der Mund offen. bist du verrückt! Einmal im Leben, ja ! Ritas Herz schlug heftig, sie glaubte selbst nicht, was sie sagte. Komm. Los. Martin hielt das immer noch für einen Scherz, und folgte ihr lachend.Der Kiosk auf der Hauptstraße wollte gerade schließen, es war kurz vor Mitternacht .Es ging ganz leicht. Strümpfe über den Kopf, einen Schal über das vorhin in der Tombola gewonnene Marzipanbrot, das auf den panischen Kioskbesitzer zeigte , Hände hoch , Geld her – und schon war Rita um 3000 Euro reicher. Der Kioskbesitzer bekam die Weisung, sich auf den Boden zu legen und sich 30 Minuten beim Leben seiner Großmutter nicht zu rühren. Sie rannten kichernd zum Hotel und waren so aufgekratzt, dass die gemeinsame Nacht sehr interessant wurde. Als sie sich morgens ansahen, beschlossen sie, es dabei zu belassen, und nie mehr das Bett, sondern nur noch die Beute zu teilen und die ganze Sache als ungeschehen zu betrachten.
Es kam nie etwas heraus. Wenn Rita sich mal etwas Schönes kaufen wollte, zum Beispiel einen griffigen Bast für ihre Blumengestecke, griff sie auf ihr “Taschengeld” zurück.
Ihr Horst kapierte nie, warum sie lächelte, wenn er sie anschnauzte, sie solle doch mal etwas aus sich herausgehen, seine kleine graue Rita-Maus.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Der Schmetterling

Wenn du deine Augen schließt
und die Gegenwart zerfließt
dann siehst du meinen Schmetterling
ganz zart ist dieses schöne Ding
und glitzert in der Sommersonne
in grün und rosa , eine Wonne

Auf einem blauen Rittersporn
da sitzt der Schmetterling ganz vorn
der Wind streicht sanft dir in den Haaren
du möchtest dieses Glück bewahren

Wenn du im Winter Sehnsucht hast
nach einem Schmetterling
der grün und rosa glitzert
nach Vögelchen, das zwitschert
dann mach die Augen zu

und schon siehst du im Nu
das , was dich glücklich macht
auch in der tiefsten Nacht

Posted in Uncategorized | 1 Comment

Antwort an eine Mutter, die Urlaub mit Kindern sehr belastend findet

30 years ago we have been with two small boys to France, even though we had
wonderful days, it is a lot of work. I remember, how I secretly thought : oh, for once, I want to go to the beach with only a towel wrapped around my neck.
And yes, this year, alone with my husband in France, it was bliss, sleeping late,
reading entire books in 3 days, eating out daily, but – how we longed to have, only one more day, our arms filled with our little ones, inhaling their salty skin when we dried them coming out of the ocean , My advice to the tired mother : It is only
a fraction of your life, never again will they come to you so trusting, you will never again feel so needed, so loved – so laugh away the antics, see the funny side,
you will have years to yourself at the pool

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Fußball – morgen spielt Deutschland

Ich find es äußerst amüsant
daß bei WM des ganze Land
sich beträgt wie wilder Stamm
sieht es Waden, welche stramm

auch ich hätte nie gedacht
daß es mir mal Freude macht
früher war ich da blasiert
heute bin ich echt gerührt
wenn der Mann, vor Kraft ein Protz,
beim Elfmeter heult nur Rotz

Regeln kenn ich nicht sehr gut,
wichtig , wenn man wissen tut
der Schiri , der ist blind und taub
und der Reporter, mit Verlaub
ist blöd, der ahnungslose Tropf
denkt mit dem A.. nicht mit dem Kopf

Wenn man die Lieben dann erfreut
mit kühlem Bier , zur Erdbeerzeit
auch mal nen Kuchen zum Kaffee
und Brötchen mit der Wurst vom Tee
dann ist man, auch als Nicht-Experte
beim Fußball auf der rechten Fährte !

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Ferienhaus

Wir hatten manch ein Ferienhaus
da war der Anblick schon ein Graus
man klebte fest am Kanapee
bei Licht verzog Insekt sich jeh
und wenn man mit dem Auto reist
dann hat man Platz ja allermeist
die eigenen Decken, kein Problem
das ist ja äußerst angenehm
Im Flugzeug ist jedoch kein Platz
fürn zusätzlichen Lakensatz
Saptil und Bref, Persil und Spee
find ich jetzt auch nicht mehr o.k.
Ich hoff auf schönes Ferienhaus
so schön, daß niemals wir wolln raus
mit Räumen, rein und voller Licht
kein noch so kleiner Fleck in Sicht
werbungsgleich der Boden rein
so daß, steigt man ins Bett hinein
man nicht die Füße muß befreien
von Ruß, von Staub, von weißem Sand
und’s Interieur echt elegant
In einer Woch- ich glaub es kaum
werd sehen ich den Urlaubstraum
sollt es ne Fata Morgana sein
dann setz ich ein Gedicht hier rein !

Posted in Uncategorized | Leave a comment